Module

Praktische Berufsweltorientierung
Dieses Modul eignet sich besonders für Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 7 und 8 und knüpft an ein ggf. durchgeführtes Kompetenzfeststellungsverfahren an. Hier wird den Schülerinnen und Schülern ein grundlegendes Kennenlernen unterschiedlichster Berufe ermöglicht und es werden ihnen Einblicke in die Vielfalt der Berufswelt geboten. Dabei machen sie sich mit verschiedenen Berufsbildern und Branchen vertraut und entwickeln Ideen, in welchen Berufsfeldern sie sich umfassender orientieren wollen. Bei dieser Maßnahme durchlaufen die Schülerinnen und Schüler an einem Tag mehrere von Betrieben betreute simulierte Arbeitsplätze und bearbeiten dabei handlungs- und praxisorientierte Aufgaben.
Berufsfelderkundungen
Dieses Modul eignet sich besonders für Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 8 und 9 und knüpft an das ggf. durchgeführte Modul "Praktische Berufsweltorientierung" an. Vor Beginn der Maßnahme ordnen sich die Schülerinnen und Schüler einem Berufsfeld wie z. B. Bau, Metall, Elektro, Pflege und Erziehung, Medien und Gestaltung oder Hotellerie und Gastronomie zu. Bei den Berufsfelderkundungen werden innerhalb des individuell gewählten Berufsfeldes einzelne Ausbildungsberufe durch praktisches Handeln erlebt. Die fünf Tage - der Vorbereitungstag, die drei Erkundungstage in unterschiedlichen Berufen des gewählten Berufsfeldes in einem Betrieb sowie der Nachbereitungstag - können im Block oder an einzelnen Tagen durchgeführt werden.
Branchenbezogene Praxiserfahrung
Dieses Modul eignet sich besonders für Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 8 und 9 und knüpft an das ggf. durchgeführte Modul "Berufsfelderkundungen" an. Schülerinnen und Schülern wird die Möglichkeit geboten, in einer von der Schule festgelegten Branche konkrete Praxiserfahrungen zu sammeln und so die Anforderungen dieses Berufs mit ihren eigenen Fähigkeiten und Interessen abzugleichen. Die Maßnahme wird zunächst für folgende Branchen jeweils als eigenes Modul angeboten: „Metall“, „Kunststoffe“, „Elektro“, „Energie“, „Garten- und Landschaftsbau“, „Lager/Handel“, „Gesundheit und Pflege“, „Bau“, „Wirtschaft und Verwaltung“ sowie "MINT". Das Modul umfasst drei Erkundungstage sowie einen Vor- und einen Nachbereitungstag.
Talentwerkstatt
Dieses Modul eignet sich besonders für Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 9 und 10 und knüpft an das ggf. durchgeführte Modul "Berufsfelderkundungen" an. Berufsbezogene Interessen und Fähigkeiten werden konkretisiert und dazu passende Berufe gefunden. In einer sich anschließenden dreitägigen Praxisphase in einem regionalen Ausbildungsbetrieb können die Jugendlichen überprüfen, ob sie den Anforderungen dieses Ausbildungsberufes gewachsen sind und ihre Eignung dem potenziellen Arbeitgeber gegenüber nachweisen. Die abschließende Auswertung soll eine konkrete Berufswahlentscheidung vorbereiten, wobei die entstandenen Kontakte zum Ausbildungsbetrieb ggf. eine direkte Bewerbung ermöglichen.
Schüler-/Elternseminar
Dieses Modul eignet sich besonders für Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 8 und 9. Die Eltern einzubinden und sie zu motivieren, den Berufsorientierungsprozess gemäß den Fähigkeiten, Interessen und Potenzialen ihres Kindes zu begleiten und zu unterstützen, ist ein wesentlicher Baustein des Moduls Schüler-/ Elternseminar. Die Eltern sollen sich als „Übergangscoach“ und Prozessmanager im Berufsorientierungsprozess ihrer Kinder verstehen. Das Modul umfasst vier Treffen mit insgesamt zehn Zeitstunden.
Schüler-/Elternseminar für Flüchtlinge
Mit dem Modul „Schüler/-Elternseminar für Flüchtlinge“ soll das Ziel erreicht werden, Eltern betroffener junger Flüchtlinge sowie von Asylbewerberinnen und Asylbewerbern frühzeitig und dauerhaft in den Berufsorientierungs- und Berufswahlprozess ihrer Kinder einzubinden und sie zu motivieren, diesen Prozess gemäß den Fähigkeiten, Bedürfnissen, Interessen und Potenzialen ihrer Kinder zu begleiten und zu unterstützen. Diese Maßnahme zielt daher auch auf eine Kompetenzerweiterung ab, den Berufswahlprozess der Kinder von einschränkenden kulturellen oder geschlechtsspezifischen Zuschreibungen zu befreien, ihn gleichzeitig um bisher eher unbekannte Alternativen zu ergänzen und damit neue Perspektiven zu eröffnen.
Reflexion der Studien- und Ausbildungsmöglichkeiten nach der Sek. II
Für Schülerinnen und Schüler an allgemein bildenden Gymnasien, an den gymnasialen Zweigen der KGSn und an IGSn sowie an Oberschulen mit gymnasialem Angebot wird eine eintägige Erkundung der eigenen Interessen, Stärken, Fähigkeiten und Fertigkeiten mit Selbsteinschätzung und Fremdeinschätzungen durchgeführt. In einer zweiten eintägigen Phase findet eine eintägige Vertiefung des Wissens über die Wege nach der Schule wie Studium, duales Studium, betriebliche und schulische Ausbildung sowie die Überbrückungsmöglichkeiten statt. Die dritte Phase ist ein eintägiges praxisbezogenes Training zur Bewerbung um einen Studienplatz und um einen Ausbildungsplatz.
Erkundung zu Studium und Beruf im Internet, an der Hochschule und im Betrieb
Schülerinnen und Schüler an allgemein bildenden Gymnasien, an den gymnasialen Zweigen der KGSn und an IGSn erlernen am ersten Tag Handwerkszeug zur zielgerichteten und kritischen Internetrecherche bei Fragen der Studien- und Berufswahl. Am zweiten Tag erfahren sie an einer Hochschule in einer Vorlesung und in Gesprächen mit Studierenden, Fakultätsvertreterinnen und -vertretern oder Studienberaterinnen und -beratern, wie ein Studium aufgebaut ist. Am dritten Tag sollen die Schülerinnen und Schüler einen für Abiturientinnen und Abiturienten geeigneten Beruf in einem Betrieb ganztägig unter realen Bedingungen näher kennenlernen.
Für Schülerinnen und Schüler im Förderschwerpunkt geistige Entwicklung: Berufswegeplanung/Potenzialanalyse
Leistungsgegenstand ist die Durchführung einer Maßnahme vertiefter Berufsorientierung, um Schülerinnen und Schülern im Förderschwerpunkt geistige Entwicklung bei ihrem Übergang von der Schule in das Arbeitsleben zu unterstützen. Zielgruppe Schülerinnen und Schüler, die sich in der Vorabgangs- oder Abgangsklasse (9. oder 10. Jahrgang der allgemein bildenden Schulen mit Ausnahme der Förderschulen GE; bei diesen Jahrgang 11 und 12) befinden. Die Lehrkräfte wählen die Schülerinnen und Schüler für die Teilnahme an der berufsorientierenden Maßnahme aus. Teilnehmen können: • Schülerinnen und Schüler, für die eine Einmündung in den allgemeinen Ausbildungs-/Arbeitsmarkt denkbar wäre. • Schülerinnen und Schüler, bei denen Unklarheit besteht, ob eine Perspektive auf dem allgemeinen Ausbildungs-/Arbeitsmarkt besteht.
Für Schülerinnen und Schüler im Förderschwerpunkt geistige Entwicklung: Vertiefte berufsfeldbezogene Berufsorientierung
Leistungsgegenstand ist die Durchführung einer Maßnahme vertiefter Berufsorientierung, um Schülerinnen und Schülern im Förderschwerpunkt geistige Entwicklung bei ihrem Übergang von der Schule in das Arbeitsleben zu unterstützen. Zielgruppe sind Schülerinnen und Schüler, die sich in der Vorabgangs- oder Abgangsklasse (9. oder 10. Jahrgang der allgemein bildenden Schulen mit Ausnahme der Förderschulen GE; bei diesen Jahrgang 11 und 12) befinden und die das Modul „Kompetenzfeststellung/Potenzialanalyse für Schülerinnen und Schüler im Förderschwerpunkt geistige Entwicklung“ erfolgreich durchlaufen haben.
Für Schülerinnen und Schüler im Förderschwerpunkt geistige Entwicklung: Behindertengerechte Berufe in der Praxis kennenlernen
Leistungsgegenstand ist die Durchführung einer Maßnahme vertiefter Berufsorientierung, um Schülerinnen und Schülern im Förderschwerpunkt geistige Entwicklung bei ihrem Übergang von der Schule in das Arbeitsleben zu unterstützen. Zielgruppe sind Schülerinnen und Schüler, die sich in der Vorabgangs- oder Abgangsklasse (9. oder 10. Jahrgang der allgemein bildenden Schulen mit Ausnahme der Förderschulen GE; bei diesen Jahrgang 11 und 12) befinden und die das Modul „Kompetenzfeststellung/Potenzialanalyse für Schülerinnen und Schüler im dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung“ sowie das Modul „Vertiefte berufsfeldbezogene Berufsorientierung für Schülerinnen und Schüler im Förderschwerpunkt geistige Entwicklung“ erfolgreich durchlaufen haben.